Mediation, Steitschlichtung mit Herz und Hirn
Mediation, Steitschlichtung mit Herz und Hirn

Mediation, Steitschlichtung mit Herz und Hirn

„Die Sprache ist die Quelle aller Mißverständnisse“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Bericht über Vortrag am 22.10. im ÖJAB von Frau Dr. Claudia Pichler:

Am Anfang Steit, Gegensätzliches, das nicht vereinbart werden kann, die Fronten verhärtet, jede Seite glaubt sich im Recht und oft ist es ein kleiner Auslöser, der einen großen Konflikt auslöst. Ein menschliches Erbe aus der Steinzeit. Verletzte Gefühle, negative Erfahrungen aus der eigenen Vergangenheit, spielen eine große Rolle, es kommt zum „Tunnelblick“. Nur eine neutrale, außen stehende Person kann da noch etwas bewirken.

Mediation, es gibt diese Lösungsmethode schon seit der Antike (weltweit der Rat der Ältesten), wird seit ca. 1980 in Europa in allen Lebensbereichen (Schule, Ehe, Familie, Erbschaften, interkulturell, im Natur und Umweltschutz, in der Wirtschaft) angewendet und ist da hilfreich, wo scheinbar nichts mehr geht. Mit speziellen Gesprächstechniken versucht der/die Mediator/in, gemeinsam mit den Streithähnen/Hennen, eine für alle Beteiligten tragbare Lösung zu finden. In einigen Einzel-Sitzungen und dann gemeinsam, werden die Vergangenheit und Zukunft des schwierigen Themas beleuchtet, die Argumente gesprochen, und so ein Weg aus der Sackgasse gefunden.

Für ein besseres Miteinander in einer friedlicheren Welt .

Mediation 22102015

Bericht von Mag. Christine Hackenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.