Archiv für den Monat: Oktober 2015

Zuagroast oda Dahoam?

Einen interessanten Beitrag zu diesem brandaktuellen Thema bot der Stadtteilverein Parsch  am 08.10. 2015 im Heffterhof.

Eine sehr gelungene Veranstaltung, auf der Suche nach „Spirits for the New World“, im Rahmen des „offenen Himmels“. Auf höchst unterhaltsame Weise wurde eine Entwicklung, die nicht nur die Parscher betrifft, beleuchtet.

Nach der Begrüßung der generationengemischten Besucherschar durch Herrn Georg Wimmer folgten eine Tanz- und Singvorführung von Kindern der VS Parsch und Abfalter .

20151008 Nr 1

Fitz Messner von den Querschlägern präsentierte mit seiner Gitarre ein Kabarett.

Er behandelte die tief verwurzelten Vorurteile gegenüber Menschen aus fremden Ländern auf höchst unterhaltsame wie treffende Lungauer Art.

Schon in seiner eigenen Schulzeit wurde penibel darauf geachtet, dass die Buben aus dem Nachbarsdorf nicht vielleicht in der Pause mit Mädchen aus dem eigenen Dorf in Kontakt kommen. „Ihr mögt`s wohl net zu unsere Dirndl umaschmecken!“ lautete die Warnung.   Welches Glück, dass der Schulgang breit genug war, sodass ja nur kein „Fremder“ an die eigenen Girls heran kam.

Fritz Messner

Fritz Messner

In der anschließenden Diskussion mit GR Mag. Brandstätter, Mag. Döring, Ing. Graf Revertera, Herrn Cnrgic von der Tanzgruppe Kud Safir und Anton Prast (Stadtteilverein) wurde das Thema „Fremdsein“ in allen Fasetten am Podium erörtert und Lösungsmöglich- keiten erwogen. Auch das Publikum war aufgefordert seine Meinung zu äußern.

20151008 Nr 3

Die Vorführung des „Tanzes der Nationen“ durch eine multikulturelle Tanzgruppe und der begeisterte Publikumstanz zeigte wieder einmal, wie sehr Musik verbindet. Es wurde spürbar, dass wir jenseits aller Sprach- und Kulturgrenzen alle Menschen sind, die gemeinsam in einer Welt leben.

20151008 nr 4

Weil auch gemeinsam essen und trinken und miteinander reden diese Gemeinschaft fördern, wurde fröhliche und gleichzeitig denkwürdige Abend mit einem köstlichen Buffet beschlossen.

Mitveranstalter waren die Salzburger Gemeindeentwicklung, der Integrationsfonds und die Salzburger Volkskultur, Institutionen, die sich im weitesten Sinn mit Zuzug und Integration beschäftigen.

Bericht : Mag. Christine Hackenberg

Deutschkurs im Parscher Stadtteilbüro

Für Hadja und Qasim mit ihrer Mutter Farzana aus Afghanistan und für Dario und Leon mit ihrer Mutter  Christina aus Rumänien beginnt der ersteFerientag ein bisschen anders:             Pünktlich umd 9 Uhr 30 beginnt der Deutsch-Unterricht für sie, denn die Kinder gehen im Herbst hier in die Schule. Da heißt es flott und eifrig Deutsch lernen. Und es geht wirklich gut voran.

Neben  dem Buch zum Lesen und Schreiben gibt es oft spielerisches Lernen und in den Pausen ist Platz im Freien für gemeinsame Bewegungsspiele mit lustigen Versen.

Und 1 und 2 und 3 und 4 und 5 und 6 und sieben                                                                             ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm                                                                                                    und vorwärts, rückwärts, seitwärts, stopp.

Das machen allle mit Begeisterung und sie sprechen sofort mit. Oder wir singen und klatschen ..

Deutschkurs im Büro

Deutschkurs im Büro

Ja , es geht viel weiter in der kleinen Gruppe im kleinen Parscher Stadtteilbüro. Täglich drei Stunden, ja, so klappt es prima. Schon sind wir bei Seite 50 im Buch. Bravo, Kinder!

Kürzlich kam auch Shaker, ein junger Mann aus Afghanistan dazu. Er will auch gerne mitmachen.

Vor zwei Wochen Ferien singen wir das Lied:                                                                                    Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.

Mitte August geht es dann schwungvoll weiter.

Letzter Tag beim Deutschkurs.

Letzter Tag beim Deutschkurs.

Bericht: Margit Schwab

Palschuki schafft Begegnung im Stadtteil …

Friedenstauben am Borromäumspoint

Am Montag, den 5. Oktober fand das Fest „Palschuki schafft Begegnung im Stadtteil statt“. Die Kinder der VS Abfalter stellten im Unterricht Überlegungen zum Thema Frieden an. Eine Klasse besuchte das Albertus-Magnus-Haus und bastelte mit den BewohnerInnen Friedenstauben.

Die VS Parsch öffnete ihre Türen und ließ viele Gäste teilnehmen an ihrer Annäherung zum Thema „Weißt du wo der Himmel ist?“, anhand von Clownerie ung Jonglagen. Eine Klasse besuchte mit ihrem Programm die ÖJAB Seniorenwohnanlage.

Anschließend trafen sich einige Klassen beider Volksschulen und formierten sich – angeführt von einer, von  Gerlinde Probst hergestellten Friedenstaube – zu einer „Prozession“ zum Borromäumspoint. Dort wurden Lieder und Texte zu den Themen „Frieden“ und „Offener Himmel“ gesungen und gesprochen

Friedentaube 4Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Gottfried Forster(Querflöte) und Barbara Pichler (Gitarre).

Anschließend teilten die Kinder die generationsübergreifend gebastelten Friedenstauben an Passanten aus, die diese dankbar entgegennahmen.

Ein herzliches Dankeschön allen die an dieser Veranstaltung mitgewirkt haben: den Kindern, den Religionslehrerinnen, den Klassenlehrerinnen, den Direktorinnen, den BewohnerInnen der Seniorenheime, dem Arbeitskreis Palschuki ……..

Friedentaube