Archiv für den Monat: Mai 2015

Präsentation des VIERTEN Parscher Journal

Das 4. Parscher Journal reiht sich würdig in die Schriftenreihe der Parscher Chronik und ihrer drei Anschlussbände ein. Ein großformatiges farbiges Journal mit 140 bebilderten Seiten wurde vom Redaktionsteam Claudia Willi, Helmut Laimer und Peter Danner unter Mitwirkung von Kerstin Herzog (Layout), Christian Willi (Bildarchiv) und Magdalena Arendt (Lektorat) gestaltet.

Der Chor und ein Kinder-Instrumentalensemble der VS Parsch (Geigen, Harfe und Klavier), beide unter der Leitung von Gisela Plasser, gab dem Abend Lebendigkeit und Frische in Perfektion. Hohe Musikalität, ja Professionalität und Begeisterung ließen keinen Anwesenden ungerührt.

Helmut Laimer, ein Parscher Multitalent – bekannt als Maler und Schriftsteller – blätterte durch das Journal mit prägnanten und humorvollen Kostproben. Es wird darin, unter vielem Anderen, über einen Raubmord am Gaisberg im Jahre 1899 berichtet, über den Schriftsteller Manfred Koch, über Unbekanntes vom Bürglstein, über den Maler Franz Xaver von Pausinger, über das Schauspielerehepaar Frieda und Fritz Richarde und über die VS Parsch.

Mit Nachdruck erinnerte Helmut Laimer an HR Dr. Harald Lohmann, verstorben im Frühjahr 2015, welcher für die Parscher Schriftenreihe Ideengeber, Motor und Wortkünstler war.

Gutgelaunt entließ die bewährte Leiterin des Kulturcafes Ricci Bayer die Kinder- und Gästeschar. Beim Buffet durfte man das erleben, für was der Stadtteilverein steht: gemeinsame muntere und freie Begegnung unter den Generationen, ohne Regeln oder gar Themenvorgaben.

Das "Journalteam"

Das „Journalteam“

Schmökern im neuen Journal

Schmökern im neuen Journal

Obmann Anton Prast feiert seinen 70. Geburtstag

Am 25. April traf man sich in Parsch, um den 70. Geburtstag unseres geschätzten Obmanns Anton zu feiern. Seinem Wirkungsfeld entsprechend groß war die Gästeschar: die Vorstandsmitglieder, ArbeitskreisleiterInnen, der Stadtteilchor Chorissima, die hohe Geistlichkeit. KooperationspartnerInnen, Frau Dr. Anita Moser von der Gemeinde- entwicklung, Freundinnen und Freunde und vor allem seine geliebte Familie. Kurt Höckner spielte wie gewohnt in professioneller Art, sodass rasch eine fröhliche Stimmung aufkam.

Der Stadtteilverein verpackte seine Glückwünsche in ein „Kulturcafé spezial“ mit besinnlichen, lustigen und lobenden Beiträgen.

Die gelungene Powerpointpräsentation „70 Jahre Anton in Bild und Ton“ seiner Tochter Johanna gab dem Kulturcafé eine nostalgische Note. Der Stadtteilchor, dessen männliches Urgestein die Bassstimme von Anton darstellt, brachte dem Jubilar ein niveauvolles Geburtstagsständchen dar, bei dem natürlich der „Anton aus Tirol“ nicht fehlen durfte.

Die stellvertretende Obfrau Magdalena Rücker hob seine vielfältigen angeborenen und in seinem wechselvollen Lebenslauf erworbenen Talente hervor und dankte ihm für die gute Zusammenarbeit und seinen unermüdlichen Einsatz für Parsch.

Als symbolische Geschenke – Anton wünschte sich statt persönlicher Geschenke Spenden für die Lebenshilfe und das Parscher Armutprojekt – wurde ihm eine Gebildetorte der Konditorei Fingerlos überreicht, die mit dem Maskottchen des Stadtteilvereins Parschi und Symbolen für seine vielfältigen Tätigkeiten im Stadtteilverein, sowie das Wappen seines Geburtsortes St. Veit im Defreggental verziert war.

Seines Humors gewiss, wurde ihm eine von Lotte Brandstötter angefertigte Karikatur übergeben, die großen Gefallen fand.

In seiner Dankesrede gab er uns den weisen Rat, zu versuchen, im Augenblick zu leben und neben Arbeit und Pflicht das Wesentliche im Leben nicht zu übersehen.

Bei einem köstlichen Buffet klag das Fest unter Freunden aus. Herzlichen Dank unserem Anton für das schöne Fest!

Die "Geburtstagkarikatur"

Die „Geburtstagkarikatur“

Die Geburtagstorte

Die Geburtagstorte

Am 15. April wurde zum neunten Mal „grenzenlos gekocht“!

Das Ziel der inzwischen im Stadtteil sehr beliebten Veranstaltung ist es, beim gemeinsamen Kochen, Essen und Tratschen sich und andere besser kennen zu lernen. Unkompliziert und ohne Vorbehalte werden Brücken gebaut zwischen Menschen, Generationen und Kulturen.

Auch dieses Mal herrschte ein buntes Treiben beim Kochen, Abwaschen und gemeinsamen Kosten der vielen Köstlichkeiten aus unterschiedlichen Ländern: Szegedinergulasch, Paella, kaukasischer Gemüsekuchen, Buchteln, Kärtner Kasnudeln …

Das ganz Besondere an den Parscher Kochabenden sind die meist von Kindern unserer Parscher Volksschulen gestalteten Einleitungen, die anhand von Geschichten, Fabeln, Spielen etc. Themen behandeln, die für ein glückliches Zusammenleben unabdingbar sind.

Dieses Mal erfreute uns eine Chorgruppe der VS Abfalter mit einem Singspiel zum Thema Freundschaft. Das engagierte und eindringliche Spiel unter der bewährten Leitung von Barbara Knieling-Stadlbauer rief große Begeisterung hervor und prägte wesentlich die freundschaftliche Atmosphäre des Abends.

Köstlichkeiten entstehen

Köstlichkeiten werden verteilt.

Köstlichkeiten werden verteilt.

Grenzenlos kochen, Parsch, 15. April 2015

Singspiel der Schüler

Singspiel der Schüler