Alle Beiträge von Andreas Gruber

Soll ich, kann ich, muss ich pflegen?

Tag und Nacht: Soll ich, kann ich, muss ich pflegen?: Die mitunter belastende und kräftezehrende Situation pflegender Angehöriger stand im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung zum diesjährigen Jahresschwerpunkt. Angst vor dem „moralischen Zeigefinger“, einfach nicht NEIN sagen können, ein schlechtes Gewissen oder ein falsch verstandenes Pflichtgefühl treiben viele Angehörige in eine Rolle, der sie nicht gewachsen sind. Albert Gruber  entwarf ein umfassendes und  realistisches Bild , verabsäumte aber auch nicht die Belohnungseffekte, die happy chemicals zu erwähnen.

Ein brandaktuelles Thema, das angesichts der steigenden Lebenserwartung an Brisanz zunehmen wird.

Im Rahmen der anschließenden Diskussion wurde der Mangel an Möglichkeiten zum  Erlernen von Pflegegrundkenntnisse thematisiert.

Als konkretes Ergebnis dieser Veranstaltung, ist nun zusammen mit der FH Salzburg und Albert Gruber ein Grundpflegekurs für pflegende Angehörige in Planung.

Kreativwerkstatt zur Typisierung von RadfahrerInnen

Die dritte Kreativwerkstatt fand am 21. Februar im Salzburger Stadtteil Parsch statt. Diesmal wurde unter der Leitung von Günther Innerebner vom Helios Bozen mit dem Stadtteilverein Parsch gemeinsam gearbeitet. Nach einer kurzen Einleitung von Projektleiter Martin Loidl vom Z_GIS der Universität Salzburg ging es wieder darum, ein allgemeines Lebensstil-Modell auf das Radfahren hin zu spezifizieren. Die Gruppe zeigte sich sehr motiviert und aufgeschlossen. Für viele der etwas älteren TeilnehmerInnen brachten der Workshop ganz neue Einblicke in die Lebenswelt von digital creatives und neo hippies. Doch in sehr heiterer und aufgeschlossener Atmosphäre dachten alle bereitwillig über komplexe und abstrakte Themen nach. Wir freuten uns sehr über diese positive Stimmung und die vielen hilfreichen Inputs für unser Forschungsprojekt.

Unsere Mitglieder freuen sich, aktiv etwas zur Gesellschaft und zum Zusammenleben beitragen zu können. Ein Danke an alle TeilnehmerInnen!

ALT WERDEN IN PARSCH

Liebe Parscherinnen und Parscher!

Wir freuen uns „narrisch“, euch auf die Veranstaltungsreihe „Alt werden in Parsch“ aufmerksam machen zu dürfen. Magdi Rücker hat mit ihrem Team mit so viel Herzblut und Energie eine Vortragsreihe organisiert, die uns das ganze Jahr 2019 über begleiten und informieren wird.

Es beginnt bereits am Dienstag, den 12. Februar im ck21 (Veranstaltungsraum neben dem SPAR in der Clemens-Krauss-Straße) mit dem Vortrag „Soll ich, kann ich, muss ich pflegen“ von DGKP Albert Gruber, ab 18 Uhr.

Wir hoffen, dass ihr alle viel Freude an den Vorträgen und Informationsabenden findet und freuen uns auf regen Besuch! Anbei der Link zum Jahresprogramm „Alt werden in Parsch“.

Weihnachtszeit

Liebe Mitglieder, liebe UnterstützerInnen, liebe Freunde des Stadtteilvereins!

Schon ist das Jahr 2018 fast vorüber, doch folgt noch die – zumindest wird das oft behauptet – stillste Zeit des Jahres. Aber was heutzutage – zumindest meist bis zum 24. Dezember selbst – kaum der Besinnlichkeit dient, stellt sich doch dann meist bei der Bescherung und den glitzernden Lichtern und der besinnlichen Musik ein.

Das Jahr 2018 war ein sehr bewegtes für den Stadtteilverein Parsch. Ohne die Mithilfe so vieler Menschen wäre so ein fulminanter Neustart für den neuen Vorstand nicht möglich gewesen. Im Namen des gesamten Vorstands darf ich mich bei allen helfenden Händen und UnterstützerInnen bedanken, die den Stadtteilverein Parsch zu etwas ganz Besonderem machen!

Und das darf ich versprechen: Das Jahr 2019 wird famos. Ohne zu viel verraten zu wollen wird es eine tolle Veranstaltungsserie geben, die sich über das gesamte Jahr ziehen wird und dem Jahr ein ganz besonderes und aktuelles Motto geben wird.

Dafür suchen wir weiterhin Unterstützung und Mithilfe bei unseren Aktionen und Veranstaltungen und bedanken uns nochmal für die famose Unterstützung.

Bis dahin wünschen wir aber von ganzem Herzen eine besinnliche Zeit, Erholung, Ruhe und viel Kraft und vor allem Gesundheit fürs Jahr 2019!