Alle Beiträge von Christa Grundner

Auf den Spuren der Gaisbergbahn

Claudia Willi machte heute einen großartigen Stadtteilspaziergang:

AUF DEN SPUREN DER GAISBERGBAHN.

Kurzweilig und so reich an Wissen erzählte sie zahlreichen interessierten Besuchern viel Spannendes aus Parsch und vorallem aus der Geschichte der Gaisbergbahn. DANKE für diesen tollen Spaziergang. Wegen des großen Erfolges ist der Spaziergang bei guter Witterung am 16. Okt nochmals geplant.

Das war das Schmedererplatzfest 2018 – „Servus Parsch“

Rückblick auf das Schmedererplatzfest 2018

Am Samstag, den 29. September 2018 veranstaltete der Stadtteilverein Parsch das Schmedererplatzfest 2018 unter dem Motto „Servus Parsch“. Kurzum: es war ein grandioser Einstand für den neugewählten Vorstand des Vereins.

Das Ziel, Oberparsch und dem Schmedererplatz zumindest für einen Tag etwas Leben einzuhauchen wurde mehr als erreicht und auch Petrus hat an diesem Tag mit perfektem Wetter ab Mittag unterstützt.

Mehr als 400 BesucherInnen wurden von 13 bis 18 Uhr begrüßt und verköstigt, unterhalten und mit Wissenswertem über Parsch informiert. Wir konnten tolle Dinge anbieten: so gab es eine grandiose Vorführung der Cirkusschule Gnigl, einen fulminanten Auftritt des Stadtteilchors, ein Stadtteilquiz, Gedächtnistraining, eine Hüpfburg, Kinderdisco (danke Architekt DI Frahndl!), einen lebensgroßen Wuzzler, eine Riesenschaukel, einen Rikscha-Shuttle und vieles mehr.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei den UnterstützerInnen bedanken, ohne die das Fest nicht möglich gewesen wäre: Zuallererst seien die vielen ehrenamtlichen HelferInnen genannt, die mit Herz, Hirn und Hand angepackt haben und das Fest in Rekordzeit möglich gemacht haben. Dann bedanken wir uns herzlich bei den PfadfinderInnen der Sektion S08, die mit uns gefeiert haben sowie der Pfarre Parsch und Pater Hermann für die Biertischgarnituren. Außerdem bedanken wir uns bei den Unternehmen die uns unterstützt haben, allen voran dem „Hotel Heffterhof“ für die sensationelle Verköstigung, dem „Wirtshaus Steinlechner“ für die tolle Weinbar, den Pfadfindern für die Crêpes, den vielen freiwilligen SpenderInnen von Kuchen und Torten für unser Buffett sowie dem „Café Zwetschke“ und der „Seniorenpension am Schlossberg“, dem „Bergspezl“, der „Raiffeisenbank Parsch-Aigen“, der „Borromäusapotheke“, der „Bauzone“, „Blumen Doll“ sowie dem „Salzburger Bildungswerk“ für die Unterstützung. Auch ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle der Salzburg AG für die Umleitung der Obus-Linie 6.

Einen schöneren Einstand hätten wir uns nicht wünschen können und es war grandios mit so vielen lieben Menschen aus Parsch zu feiern! Das macht Lust auf MEHR und wir freuen uns darauf bald weitere Veranstaltungen ankündigen zu dürfen.

 

Schmedererplatzfest 2018

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessenten des Stadtteilvereins Parsch!

Es freut mich sehr euch anbei die Einladung zum Schmedererplatzfest 2018 „Servus Parsch“ – das am Samstag, den 29. September 2018 ab 13 Uhr bei trockenem Wetter stattfinden wird – zukommen zu lassen.
Es wird allerlei geboten, die Verpflegung kommt vom Hotel Heffterhof, der Steinlechner macht eine Weinbar, die Raiffeisenbank stellt uns eine Hüpfburg zur Verfügung, der Stadtteilchor wird singen, Josef Frahndl wird wieder Musik machen, es gibt eine Vorführung der Circusschule Gnigl und ein tolles Stadtteilquiz. Der Stadtteilverein wird selbst Kaffee und Kuchen ausgeben und ich darf auf diesem Weg gleich um eure Unterstützung und Sachspenden in Kuchenform bitten.
Bittet beachtet, dass die Obuslinie 6 ab 11 Uhr umgeleitet wird und der Schmedererplatz nur zu Fuß erreichbar sein wird. Wir versuchen einen Shuttle-Service ab der Haltestelle Maria-Cebotari-Straße zu organisieren, haben da aber noch keine fixe Zusage.
Wir freuen uns auf regen Besuch und natürlich auch gerne über jede Hilfe und Unterstützung zum Fest, auch gerne zum Verteilen der Einladungen.
Danken möchte ich auf diesem Weg auch gleich den Firmen die das Fest finanziell unterstützen und möglich machen:
dem Hotel Heffterhof, dem Steinlechner – das Wirtshaus, der Wohnzone aus Mondsee, Blumen Doll im Borromäuspoint, der Borromäusapotheke, der Raiffeisenbank Parsch-Aigen-Elsbethen, dem Bergspezl sowie dem Café Zwetschke und der Seniorenpension am Schlossberg. Außerdem ein herzliches Dankeschön an das Salzburger Bildungswerk für die tolle Unterstützung!

Neuer Vorstand für den Stadtteilverein

Liebe Mitglieder, Freunde des Stadtteilvereins, Nachbarn, Bewohner von Parsch, Interessenten!

In der außerordentlichen Generalversammlung am 5. Juli 2018 wurde im Heffterhof ein neuer Vorstand gewählt. Wir freuen uns sehr, uns hiermit vorzustellen:

Der neue Vorstand des Stadtteilvereins Parsch

Der neue Vorstand das Stadtteilvereins besteht aus:

  • Obmann: Mag.(FH) Andreas Gruber
  • Obmann-Stellvertreterin: Martha Korntner
  • Obmann-Stellvertreterin: Margit Schwab
  • Kassierin: Gertraud Mittendorfer
  • Kassierin-Stellvertreterin: Christa Grundner
  • Schriftführerin: Mag. Christine Hackenberg
  • Schriftführerin-Stellvertreterin: Gertrude Gruber
  • 1. Rechnungsprüfer: Anton Prast
  • 2. Rechnungsprüfer: Helmut Novak

Der neue Vorstand, bei dem so viele altgediente Mitglieder wieder mitwirken, hat sich als Ziel gesetzt, das Bewährte zu stärken und das Neue zu fördern. So wird bereits intensiv an einer Neuauflage des Schmedererplatzfestes gearbeitet, das dieses mal am

Samstag, den 29. September 2018

statt finden wird!

Des Weiteren werden die Arbeitskreise wiederbelebt und in den Vorstand integriert, genauso wie einige notwendige Statutenänderungen eingearbeitet. Wir freuen uns bereits jetzt auf Mithilfe und Unterstützung für unsere Projekte. Eine genaue Vorstellung des neuen Vorstands ergeht dann an alle Mitglieder schriftlich. Bei Rückfragen, bitte jederzeit an stadtteilverein.parsch@gmail.com

Schriftführerin Mag. Christine Hackenberg

Kassierin Gertraud Mittendorfer

2. Rechnungsprüfer Helmut Novak

Obmann-Stellvertreterin Margit Schwab

Obmann-Stellvertreterin Martha Korntner

Schriftführerin-Stellvertreterin Gertrude Gruber

Kassierin-Stellvertreterin Christa Grundner

Obmann Mag.(FH) Andreas Gruber

 

Kochwerkstatt

Türkisch kochen in Parsch

Am Freitag, den 13. November war in der Küche des Albertus-Magnus-Hauses türkisch kochen angesagt. Frau Filiz Zorlu und ihre Töchter hatten zu Hause schon einiges vorbereitet, sodass die Vollendung der Köstlichkeiten mit uns, das waren ca. fünfzehn ParscherInnen, sehr geordnet und ohne Probleme ablief. Zubereitet wurden Gözleme, dünne würzig gefüllte Fladenbrote; Manti Tarifi, das sind türkische Tortellini mit Paprikabutter; türkischer Salat mit Gurken und Tomaten und als Dessert türkische Grieß- Mohn-Schnitten. Dazu wurde in einem Samowar Tee gereicht.

türk-küche

In fröhlicher Runde, bei bester Stimmung und mit großem Appetit wurden die Speisen gemeinsam verzehrt.

türk-tischgesFotos: Josef Rücker

Mediation, Steitschlichtung mit Herz und Hirn

„Die Sprache ist die Quelle aller Mißverständnisse“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Bericht über Vortrag am 22.10. im ÖJAB von Frau Dr. Claudia Pichler:

Am Anfang Steit, Gegensätzliches, das nicht vereinbart werden kann, die Fronten verhärtet, jede Seite glaubt sich im Recht und oft ist es ein kleiner Auslöser, der einen großen Konflikt auslöst. Ein menschliches Erbe aus der Steinzeit. Verletzte Gefühle, negative Erfahrungen aus der eigenen Vergangenheit, spielen eine große Rolle, es kommt zum „Tunnelblick“. Nur eine neutrale, außen stehende Person kann da noch etwas bewirken.

Mediation, es gibt diese Lösungsmethode schon seit der Antike (weltweit der Rat der Ältesten), wird seit ca. 1980 in Europa in allen Lebensbereichen (Schule, Ehe, Familie, Erbschaften, interkulturell, im Natur und Umweltschutz, in der Wirtschaft) angewendet und ist da hilfreich, wo scheinbar nichts mehr geht. Mit speziellen Gesprächstechniken versucht der/die Mediator/in, gemeinsam mit den Streithähnen/Hennen, eine für alle Beteiligten tragbare Lösung zu finden. In einigen Einzel-Sitzungen und dann gemeinsam, werden die Vergangenheit und Zukunft des schwierigen Themas beleuchtet, die Argumente gesprochen, und so ein Weg aus der Sackgasse gefunden.

Für ein besseres Miteinander in einer friedlicheren Welt .

Mediation 22102015

Bericht von Mag. Christine Hackenberg

Zuagroast oda Dahoam?

Einen interessanten Beitrag zu diesem brandaktuellen Thema bot der Stadtteilverein Parsch  am 08.10. 2015 im Heffterhof.

Eine sehr gelungene Veranstaltung, auf der Suche nach „Spirits for the New World“, im Rahmen des „offenen Himmels“. Auf höchst unterhaltsame Weise wurde eine Entwicklung, die nicht nur die Parscher betrifft, beleuchtet.

Nach der Begrüßung der generationengemischten Besucherschar durch Herrn Georg Wimmer folgten eine Tanz- und Singvorführung von Kindern der VS Parsch und Abfalter .

20151008 Nr 1

Fitz Messner von den Querschlägern präsentierte mit seiner Gitarre ein Kabarett.

Er behandelte die tief verwurzelten Vorurteile gegenüber Menschen aus fremden Ländern auf höchst unterhaltsame wie treffende Lungauer Art.

Schon in seiner eigenen Schulzeit wurde penibel darauf geachtet, dass die Buben aus dem Nachbarsdorf nicht vielleicht in der Pause mit Mädchen aus dem eigenen Dorf in Kontakt kommen. „Ihr mögt`s wohl net zu unsere Dirndl umaschmecken!“ lautete die Warnung.   Welches Glück, dass der Schulgang breit genug war, sodass ja nur kein „Fremder“ an die eigenen Girls heran kam.

Fritz Messner

Fritz Messner

In der anschließenden Diskussion mit GR Mag. Brandstätter, Mag. Döring, Ing. Graf Revertera, Herrn Cnrgic von der Tanzgruppe Kud Safir und Anton Prast (Stadtteilverein) wurde das Thema „Fremdsein“ in allen Fasetten am Podium erörtert und Lösungsmöglich- keiten erwogen. Auch das Publikum war aufgefordert seine Meinung zu äußern.

20151008 Nr 3

Die Vorführung des „Tanzes der Nationen“ durch eine multikulturelle Tanzgruppe und der begeisterte Publikumstanz zeigte wieder einmal, wie sehr Musik verbindet. Es wurde spürbar, dass wir jenseits aller Sprach- und Kulturgrenzen alle Menschen sind, die gemeinsam in einer Welt leben.

20151008 nr 4

Weil auch gemeinsam essen und trinken und miteinander reden diese Gemeinschaft fördern, wurde fröhliche und gleichzeitig denkwürdige Abend mit einem köstlichen Buffet beschlossen.

Mitveranstalter waren die Salzburger Gemeindeentwicklung, der Integrationsfonds und die Salzburger Volkskultur, Institutionen, die sich im weitesten Sinn mit Zuzug und Integration beschäftigen.

Bericht : Mag. Christine Hackenberg

Deutschkurs im Parscher Stadtteilbüro

Für Hadja und Qasim mit ihrer Mutter Farzana aus Afghanistan und für Dario und Leon mit ihrer Mutter  Christina aus Rumänien beginnt der ersteFerientag ein bisschen anders:             Pünktlich umd 9 Uhr 30 beginnt der Deutsch-Unterricht für sie, denn die Kinder gehen im Herbst hier in die Schule. Da heißt es flott und eifrig Deutsch lernen. Und es geht wirklich gut voran.

Neben  dem Buch zum Lesen und Schreiben gibt es oft spielerisches Lernen und in den Pausen ist Platz im Freien für gemeinsame Bewegungsspiele mit lustigen Versen.

Und 1 und 2 und 3 und 4 und 5 und 6 und sieben                                                                             ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm                                                                                                    und vorwärts, rückwärts, seitwärts, stopp.

Das machen allle mit Begeisterung und sie sprechen sofort mit. Oder wir singen und klatschen ..

Deutschkurs im Büro

Deutschkurs im Büro

Ja , es geht viel weiter in der kleinen Gruppe im kleinen Parscher Stadtteilbüro. Täglich drei Stunden, ja, so klappt es prima. Schon sind wir bei Seite 50 im Buch. Bravo, Kinder!

Kürzlich kam auch Shaker, ein junger Mann aus Afghanistan dazu. Er will auch gerne mitmachen.

Vor zwei Wochen Ferien singen wir das Lied:                                                                                    Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.

Mitte August geht es dann schwungvoll weiter.

Letzter Tag beim Deutschkurs.

Letzter Tag beim Deutschkurs.

Bericht: Margit Schwab

Palschuki schafft Begegnung im Stadtteil …

Friedenstauben am Borromäumspoint

Am Montag, den 5. Oktober fand das Fest „Palschuki schafft Begegnung im Stadtteil statt“. Die Kinder der VS Abfalter stellten im Unterricht Überlegungen zum Thema Frieden an. Eine Klasse besuchte das Albertus-Magnus-Haus und bastelte mit den BewohnerInnen Friedenstauben.

Die VS Parsch öffnete ihre Türen und ließ viele Gäste teilnehmen an ihrer Annäherung zum Thema „Weißt du wo der Himmel ist?“, anhand von Clownerie ung Jonglagen. Eine Klasse besuchte mit ihrem Programm die ÖJAB Seniorenwohnanlage.

Anschließend trafen sich einige Klassen beider Volksschulen und formierten sich – angeführt von einer, von  Gerlinde Probst hergestellten Friedenstaube – zu einer „Prozession“ zum Borromäumspoint. Dort wurden Lieder und Texte zu den Themen „Frieden“ und „Offener Himmel“ gesungen und gesprochen

Friedentaube 4Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Gottfried Forster(Querflöte) und Barbara Pichler (Gitarre).

Anschließend teilten die Kinder die generationsübergreifend gebastelten Friedenstauben an Passanten aus, die diese dankbar entgegennahmen.

Ein herzliches Dankeschön allen die an dieser Veranstaltung mitgewirkt haben: den Kindern, den Religionslehrerinnen, den Klassenlehrerinnen, den Direktorinnen, den BewohnerInnen der Seniorenheime, dem Arbeitskreis Palschuki ……..

Friedentaube