Alle Beiträge von Christa Grundner

Die Kraft des Humors & der Mode!

Am Freitag, 15. November 2019 um 15.00 Uhr war im Bildungszentrum Borromäum ein Event der besonderen Art angesagt:                               

Die Abschlussveranstaltung unseres Jahres-Projektes 2019  „Alt werden in Parsch“ setzte einen fulminanten Abschluss unter ein nur scheinbar ernstes Thema.

Das Leben ist zu wichtig, um es ernst zu nehmen meint Oscar Wilde (irischer Schriftsteller 1854-1900) und dass er damit Recht hat zeigte uns  Mag. (FH) Werner Gruber, seines Zeichens Humorbotschafter, Spiel- und Theaterpädagoge.

Aber alles der Reihe nach.

Herr Thomas Wasmer, der Verwalter des  Bildungszentrums  begrüßte, als Vertreter der großzügigen und  entgegenkommenden  Gastgeber, und betonte seine Freude über die bewährte gute Zusammenarbeit mit dem Stadtteilverein.

Unsere Arbeitskreisleiterin Magdalena Rücker begrüßte das zahlreich erschienene Publikum, stellte das abwechslungsreiche Programm – unter anderem eine

                                                     Ausstellung von Zeichnungen  

der VS Abfalter und VS Parsch zum Thema „Alter aus der Perspektive von Kindern“  vor.

Ein kurzer Rückblick auf die diversen Darbietungen, die die verschiedenen Facetten des Themas beleuchtet haben folgte und schließlich bedankte sie sich herzlich bei  allen die zum Gelingen des Jahresprojektes und des Abschlussfestes beigetragen haben:

Dem Borromäum, bes. Herrn Thomas Wasmer und Frau Ing. Elisabeth Spraiter, dem Vorstand des STV, den Arbeitskreismitgliedern, der Gemeindeentwicklung, den verschiedenen ReferentInnen, den jungen KünstlerInnen der beiden Volksschulen für ihre musikalischen, bildnerischen und clownesken Beiträge und ihren Lehrerinnen, der Fa. Adler –  besonders Herrn  Holger Schierenbeck-Wanke, Frau  Brunhilde Sommerauer-Grasser, den Models, dem Humorbotschafter Werner Gruber und  den  vielen „Helferleins“ im Hintergrund .

Die Kinder des Klassenchors der 4 A Klasse, VS Parsch

sangen begeisternd fröhliche Lieder.

Eine Clown-Kinder Gruppe der VS Parsch

erheiterte die Zuschauer mit einer Pantomime „die Busfahrt“ und luden zum Besuch, der im Foyer eingerichteten Stationen, bei denen typische Effekte  des Alterns simuliert wurden, sodass man sich in die Situation älterer Menschen hineinversetzen konnte.

Herr Mag. Gruber arbeitet „im echten Leben“ als psychosozialer Betreuer in einem Hospiz. Umoris, lat. Lebenssäfte, Flüssigkeit, in Fluss sein – bringt oft durch seine Brille des Humors große Erleichterung in die eigentlich ernste, traurige  Situation der  im Hospiz lebenden Menschen. „Sie sind ein besonderer Mensch, Sie gehören eingerahmt und aufgehängt!“, war die ungewöhnliche Reaktion einer seiner Patienten, auf seine aufheiternden Besuche.

„Wir sind auf der Welt um glücklich zu sein, wir sollten unseren Vogel, unseren inneren Clown ruhig öfter herauslassen, denn das haben Studien gezeigt,

 Menschen mit Humor sind intelligenter.

Nehmt das Leben nicht so ernst, man kommt sowieso nicht lebend davon, verlassen Sie ruhig mal  Ihre Komfortzone!

Lachen Sie miteinander statt übereinander!

Lächeln ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen, denn Babys lächeln schon bevor sie sprechen können.

Für Unsinn ist man nie zu alt!

Mit Lachen bekommen unsere Probleme ein Problem!

Spielen, mitunter auch den Clown, ist lebenswichtig!

Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden, wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen!

Sehr wertvolle Tipps fürs tägliche Leben, für Alt und Jung, für gute und für weniger gute Tage.

Nach so viel „Humorarbeit“ war eine Stärkung mit Kaffee und besonders köstlichen, im Haus, hergestellten Kuchen sehr notwendig, man konnte da auch gleich die neu erworbenen Erkenntnisse in fröhlicher Runde diskutieren.

Und schon folgte ein weiterer fröhlicher Programmpunkt: Schwungvolle Lieder mit Gitarre wurden vom

Schulchor der VS Abfalter

dargeboten, am Ende verteilten die SängerInnen selbstgebastelte  Sonnenstrahlen an die Gäste.

Last but not least, etwas fürs Auge: Mode kennt kein Alter,

die Modeschau

organisiert von Brunhilde Sommerauer-Grasser,

kommentiert  vom Geschäftsleiter des Modehauses Adler Salzburg, Hr. Holger Schierenbeck-Wanke und Mitarbeiterinnen, professionell vorgeführt von Damen, die sich ihre schicken, modischen oder eleganten Outfits selbst bei der Firma Adler ausgewählt  hatten. Ihr Mut und ihr guter Geschmack wurden mit reichlich Applaus vom interessierten Publikum belohnt.

Um 18.00 Uhr trat dann Jung und Alt, Parsch ist ein Generationenstadtteil –  mit Schwung und guter Laune den Heimweg an.

P.s.: ein kleiner Tipp zum guten Schluss :

Das Passwort fürs Leben heißt Humor!

Sicher in den besten Jahren

Viele gute Tipps und Hinweise erhielten die Teilnehmer unserer Veranstaltung „Sicher in den besten Jahren“ im Rahmen unseres Jahresthemas “Alt werden in Parsch”, mit Herrn Richard Wolf von der Bundespolizeidirektion Salzburg.

Es wurde über den Neffentrick, Schutz vor Taschendiebstahl, Besuch von falschen Polizisten oder Beamten informiert, und vor allem vor Dämmerungseinbrüchen gewarnt.

Zwei wichtige Ratschläge dazu:

„Vorsichtig misstrauisch sein, aber nicht ängstlich“

„Körperliche Unversehrtheit vor materiellen Verlust stellen“

Bei der Wahl von mechanischen und elektronischen Sicherheitsvorkehrungen beraten sie die Mitarbeiter der Kriminalprävention gratis und objektiv. Sie erreichen die Kriminalprävention des Stadtpolizeikommandos Salzburg unter der Telefonnummer 059133-55-3401

Verschiedene Broschüren zum Thema Prävention sind im Stadtteilbüro erhältlich, oder im Internet abrufbar unter www.bmi.gv.at/praevention – Sicherheitstipps

Auf den Spuren der Gaisbergbahn

Claudia Willi machte heute einen großartigen Stadtteilspaziergang:

AUF DEN SPUREN DER GAISBERGBAHN.

Kurzweilig und so reich an Wissen erzählte sie zahlreichen interessierten Besuchern viel Spannendes aus Parsch und vorallem aus der Geschichte der Gaisbergbahn. DANKE für diesen tollen Spaziergang. Wegen des großen Erfolges ist der Spaziergang bei guter Witterung am 16. Okt nochmals geplant.

Das war das Schmedererplatzfest 2018 – „Servus Parsch“

Rückblick auf das Schmedererplatzfest 2018

Am Samstag, den 29. September 2018 veranstaltete der Stadtteilverein Parsch das Schmedererplatzfest 2018 unter dem Motto „Servus Parsch“. Kurzum: es war ein grandioser Einstand für den neugewählten Vorstand des Vereins.

Das Ziel, Oberparsch und dem Schmedererplatz zumindest für einen Tag etwas Leben einzuhauchen wurde mehr als erreicht und auch Petrus hat an diesem Tag mit perfektem Wetter ab Mittag unterstützt.

Mehr als 400 BesucherInnen wurden von 13 bis 18 Uhr begrüßt und verköstigt, unterhalten und mit Wissenswertem über Parsch informiert. Wir konnten tolle Dinge anbieten: so gab es eine grandiose Vorführung der Cirkusschule Gnigl, einen fulminanten Auftritt des Stadtteilchors, ein Stadtteilquiz, Gedächtnistraining, eine Hüpfburg, Kinderdisco (danke Architekt DI Frahndl!), einen lebensgroßen Wuzzler, eine Riesenschaukel, einen Rikscha-Shuttle und vieles mehr.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei den UnterstützerInnen bedanken, ohne die das Fest nicht möglich gewesen wäre: Zuallererst seien die vielen ehrenamtlichen HelferInnen genannt, die mit Herz, Hirn und Hand angepackt haben und das Fest in Rekordzeit möglich gemacht haben. Dann bedanken wir uns herzlich bei den PfadfinderInnen der Sektion S08, die mit uns gefeiert haben sowie der Pfarre Parsch und Pater Hermann für die Biertischgarnituren. Außerdem bedanken wir uns bei den Unternehmen die uns unterstützt haben, allen voran dem „Hotel Heffterhof“ für die sensationelle Verköstigung, dem „Wirtshaus Steinlechner“ für die tolle Weinbar, den Pfadfindern für die Crêpes, den vielen freiwilligen SpenderInnen von Kuchen und Torten für unser Buffett sowie dem „Café Zwetschke“ und der „Seniorenpension am Schlossberg“, dem „Bergspezl“, der „Raiffeisenbank Parsch-Aigen“, der „Borromäusapotheke“, der „Bauzone“, „Blumen Doll“ sowie dem „Salzburger Bildungswerk“ für die Unterstützung. Auch ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle der Salzburg AG für die Umleitung der Obus-Linie 6.

Einen schöneren Einstand hätten wir uns nicht wünschen können und es war grandios mit so vielen lieben Menschen aus Parsch zu feiern! Das macht Lust auf MEHR und wir freuen uns darauf bald weitere Veranstaltungen ankündigen zu dürfen.

 

Schmedererplatzfest 2018

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessenten des Stadtteilvereins Parsch!

Es freut mich sehr euch anbei die Einladung zum Schmedererplatzfest 2018 „Servus Parsch“ – das am Samstag, den 29. September 2018 ab 13 Uhr bei trockenem Wetter stattfinden wird – zukommen zu lassen.
Es wird allerlei geboten, die Verpflegung kommt vom Hotel Heffterhof, der Steinlechner macht eine Weinbar, die Raiffeisenbank stellt uns eine Hüpfburg zur Verfügung, der Stadtteilchor wird singen, Josef Frahndl wird wieder Musik machen, es gibt eine Vorführung der Circusschule Gnigl und ein tolles Stadtteilquiz. Der Stadtteilverein wird selbst Kaffee und Kuchen ausgeben und ich darf auf diesem Weg gleich um eure Unterstützung und Sachspenden in Kuchenform bitten.
Bittet beachtet, dass die Obuslinie 6 ab 11 Uhr umgeleitet wird und der Schmedererplatz nur zu Fuß erreichbar sein wird. Wir versuchen einen Shuttle-Service ab der Haltestelle Maria-Cebotari-Straße zu organisieren, haben da aber noch keine fixe Zusage.
Wir freuen uns auf regen Besuch und natürlich auch gerne über jede Hilfe und Unterstützung zum Fest, auch gerne zum Verteilen der Einladungen.
Danken möchte ich auf diesem Weg auch gleich den Firmen die das Fest finanziell unterstützen und möglich machen:
dem Hotel Heffterhof, dem Steinlechner – das Wirtshaus, der Wohnzone aus Mondsee, Blumen Doll im Borromäuspoint, der Borromäusapotheke, der Raiffeisenbank Parsch-Aigen-Elsbethen, dem Bergspezl sowie dem Café Zwetschke und der Seniorenpension am Schlossberg. Außerdem ein herzliches Dankeschön an das Salzburger Bildungswerk für die tolle Unterstützung!

Neuer Vorstand für den Stadtteilverein

Liebe Mitglieder, Freunde des Stadtteilvereins, Nachbarn, Bewohner von Parsch, Interessenten!

In der außerordentlichen Generalversammlung am 5. Juli 2018 wurde im Heffterhof ein neuer Vorstand gewählt. Wir freuen uns sehr, uns hiermit vorzustellen:

Der neue Vorstand des Stadtteilvereins Parsch

Der neue Vorstand das Stadtteilvereins besteht aus:

  • Obmann: Mag.(FH) Andreas Gruber
  • Obmann-Stellvertreterin: Martha Korntner
  • Obmann-Stellvertreterin: Margit Schwab
  • Kassierin: Gertraud Mittendorfer
  • Kassierin-Stellvertreterin: Christa Grundner
  • Schriftführerin: Mag. Christine Hackenberg
  • Schriftführerin-Stellvertreterin: Gertrude Gruber
  • 1. Rechnungsprüfer: Anton Prast
  • 2. Rechnungsprüfer: Helmut Novak

Der neue Vorstand, bei dem so viele altgediente Mitglieder wieder mitwirken, hat sich als Ziel gesetzt, das Bewährte zu stärken und das Neue zu fördern. So wird bereits intensiv an einer Neuauflage des Schmedererplatzfestes gearbeitet, das dieses mal am

Samstag, den 29. September 2018

statt finden wird!

Des Weiteren werden die Arbeitskreise wiederbelebt und in den Vorstand integriert, genauso wie einige notwendige Statutenänderungen eingearbeitet. Wir freuen uns bereits jetzt auf Mithilfe und Unterstützung für unsere Projekte. Eine genaue Vorstellung des neuen Vorstands ergeht dann an alle Mitglieder schriftlich. Bei Rückfragen, bitte jederzeit an stadtteilverein.parsch@gmail.com

Schriftführerin Mag. Christine Hackenberg

Kassierin Gertraud Mittendorfer

2. Rechnungsprüfer Helmut Novak

Obmann-Stellvertreterin Margit Schwab

Obmann-Stellvertreterin Martha Korntner

Schriftführerin-Stellvertreterin Gertrude Gruber

Kassierin-Stellvertreterin Christa Grundner

Obmann Mag.(FH) Andreas Gruber

 

Kochwerkstatt

Türkisch kochen in Parsch

Am Freitag, den 13. November war in der Küche des Albertus-Magnus-Hauses türkisch kochen angesagt. Frau Filiz Zorlu und ihre Töchter hatten zu Hause schon einiges vorbereitet, sodass die Vollendung der Köstlichkeiten mit uns, das waren ca. fünfzehn ParscherInnen, sehr geordnet und ohne Probleme ablief. Zubereitet wurden Gözleme, dünne würzig gefüllte Fladenbrote; Manti Tarifi, das sind türkische Tortellini mit Paprikabutter; türkischer Salat mit Gurken und Tomaten und als Dessert türkische Grieß- Mohn-Schnitten. Dazu wurde in einem Samowar Tee gereicht.

türk-küche

In fröhlicher Runde, bei bester Stimmung und mit großem Appetit wurden die Speisen gemeinsam verzehrt.

türk-tischgesFotos: Josef Rücker

Mediation, Steitschlichtung mit Herz und Hirn

„Die Sprache ist die Quelle aller Mißverständnisse“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Bericht über Vortrag am 22.10. im ÖJAB von Frau Dr. Claudia Pichler:

Am Anfang Steit, Gegensätzliches, das nicht vereinbart werden kann, die Fronten verhärtet, jede Seite glaubt sich im Recht und oft ist es ein kleiner Auslöser, der einen großen Konflikt auslöst. Ein menschliches Erbe aus der Steinzeit. Verletzte Gefühle, negative Erfahrungen aus der eigenen Vergangenheit, spielen eine große Rolle, es kommt zum „Tunnelblick“. Nur eine neutrale, außen stehende Person kann da noch etwas bewirken.

Mediation, es gibt diese Lösungsmethode schon seit der Antike (weltweit der Rat der Ältesten), wird seit ca. 1980 in Europa in allen Lebensbereichen (Schule, Ehe, Familie, Erbschaften, interkulturell, im Natur und Umweltschutz, in der Wirtschaft) angewendet und ist da hilfreich, wo scheinbar nichts mehr geht. Mit speziellen Gesprächstechniken versucht der/die Mediator/in, gemeinsam mit den Streithähnen/Hennen, eine für alle Beteiligten tragbare Lösung zu finden. In einigen Einzel-Sitzungen und dann gemeinsam, werden die Vergangenheit und Zukunft des schwierigen Themas beleuchtet, die Argumente gesprochen, und so ein Weg aus der Sackgasse gefunden.

Für ein besseres Miteinander in einer friedlicheren Welt .

Mediation 22102015

Bericht von Mag. Christine Hackenberg